November-Ausgabe seit 18. Oktober am Kiosk!

Die Nummer 11/2019 (November) von STRASSENBAHN MAGAZIN ist seit 18. Oktober im Handel erhältlich. Freuen Sie sich auf die spannende Titelgeschichte über 30 Jahre Niederflur-Fahrzeugtechnik bei deutschen Betrieben und viele weitere aktuelle und historische Beiträge aus der Welt der Straßenbahn! Händler in Ihrer Nähe, bei denen Sie das Heft erhalten, finden Sie übrigens unter www.mykiosk.com
 
 

125 Jahre Straßenbahn in Erfurt

Seiten

Nun hieß sie allerdings Tannenwald, später dann Jägerstraße. Ebenfalls 1936 führte die Einführung der neuen Linie 5 zu einer veränderten Bedienung der bisherigen Linie 2 und insbesondere der erst ein Jahr zuvor eröffneten Neubaustrecke zum Hauptfriedhof. Auf der Gesamtstrecke Hauptfriedhof – Steigerstraße fuhr fortan die neue Linie 5. Linie 2 war nur noch Verstärkerlinie auf dem zentralen Anschnitt Gothaer Platz – Steigerstraße.

Linienbündelungen

Damit wurde das bisherige Prinzip »eine Strecke – eine Linie« aufgehoben, denn die Linien 2 und 5 verkehrten zwischen Gothaer Platz und Steigerstraße gebündelt. Ab 1939 kam es zu einer weiteren Linienbündelung auf dem Abschnitt Friedrich-Wilhelms-Platz – Hauptbahnhof, denn die Linienführung der Linie 3 führt fortan hier entlang. Die bisherige Strecke über Lange Brücke, Hirschgarten und durch die Löberstraße verlor ab diesem Jahr den regelmäßigen Verkehr. Zwischen Friedrich-Wilhelms-Platz und Hauptbahnhof entstand auf diese Weise eine Art »Stammstrecke« mit Bündelung der  Linien 2, 3 und 5. Damit begann eine Entwicklung, die ab Ende der 1970er-Jahre mit noch weitergehender Konzentration auf schließlich zwei Linienbündel zum »Achsenkreuz« führen sollte.
Die alte Strecke der Linie 3 blieb jedoch zunächst erhalten und diente für Umleitungen. Noch später sollten sich Gleise und Fahrleitungen als Ersatzteile für andere beschädigte oder verschlissene Anlagen als nützlich erweisen. Nachdem mit dem »Angereck« doch eine Gebäudegruppe an prominentester Stelle durch alliierten Luftangriff zerstört worden war, bot sich hier die Möglichkeit, das Gleisnetz an dieser nicht unkomplizierten Stelle deutlich zu vereinfachen, indem eine Straßenflucht angelegt wurde. Anstelle der beiden Abzweige vom Anger in die Schlösser- und die Bahnhofstraße kam ein Gleiskreuz, das sich zuvor am Kaffeetrichter befand, und in seiner Lage bis heute prägend für den Straßenbahnverkehr im Erfurter Zentrum ist.

Seiten

Fotos: 
siehe Bildunterschrift
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Der Mensch als Fehlerquelle?

"Ich war doch nur ganz kurz abgelenkt“, zitieren zahlreiche Unfallprotokolle in ganz Deutschland die Fahrer von Stadt- und... weiter

Freiburg vor dem Generationswechsel - Gnadenfrist für die letzten sechs GT8K bis 2017

Die VAG in Freiburg bekommt gerade sechs Niederflurwagen von CAF geliefert – trotzdem mustert sie die letzten sechs hochflurigen GT8K nicht aus. Sie m&... weiter

Wirklich sicher?

Hat er seinen Tod fahrlässig in Kaufgenommen? Noch immer ermittelt die Dortmunder Staatsanwaltschaft, wieso am Pfingstwochenende ein 20-Jähriger zwischen zwei als...

weiter

Das könnte Sie auch interessieren