November-Ausgabe seit 18. Oktober am Kiosk!

Die Nummer 11/2019 (November) von STRASSENBAHN MAGAZIN ist seit 18. Oktober im Handel erhältlich. Freuen Sie sich auf die spannende Titelgeschichte über 30 Jahre Niederflur-Fahrzeugtechnik bei deutschen Betrieben und viele weitere aktuelle und historische Beiträge aus der Welt der Straßenbahn! Händler in Ihrer Nähe, bei denen Sie das Heft erhalten, finden Sie übrigens unter www.mykiosk.com
 
 
Ausgabe

Straßenbahn Magazin 06/17

Gotha-Großraumwagen

Geplante und geplatzte Projekte in Heidelberg

Inhaltsverzeichnis

Ausgabe 06/17

Betriebe

Gut Ding braucht weiter Weile

Heidelberg – Mit Verzögerung befinden sich einige Ausbauprojekte für die Heidelberger Straßenbahn in der Umsetzung. Nur Teile des Mobinetz- Plans von 2011 können realisiert werden

Weniger alte Tram an der Oker

Braunschweig – Der Umbau von Haltestellen in behindertengerechten Zustand sorgt bundesweit für Baustellen. Auch in Braunschweig stehen solche Maßnahmen an, die wieder ein Stück klassischer Straßenbahn verschwinden lassen

Fast immer im Schatten des „Teuto“

Bielefelds Linie 1 – In der eigentlichen Stadtbahn-Stadt Bielefeld ist doch mehr Straßenbahn geblieben, als man vermuten mag: Ein seltenes Wiedersehen mit Kopfsteinpflaster und Trittstufen, obwohl U-Bahn-Stan- dard in Meterspur nicht zu übersehen ist. Immer vor dem Teutoburger Wald, einer Burg und internationalen Konzernen

Fahrzeuge

Volkseigene Vierachser

Gotha-Großraumwagen – Auch in der DDR waren die Vorteile von vierachsigen Großraumwagen bekannt. Doch als die Serienfertigung der Wagen in Gotha endlich angelaufen war, wurde auf politischer Ebene beschlossen, neue Straßenbahnen nur noch aus der CSSR zu beziehen

Fast untergegangen

Nochmals QueenMary“– Kaum bekannt ist, dass ein schwerer Unfall im Jahre 1976 fast das Ende des Düsseldorfer 2151 bedeutet hätte

Max und Moritz

Frankfurter Brückenwagen – Technisch interessant waren die beiden Umbauwagen, die zu Beginn der 30er-Jahre aus je einem Trieb- und Beiwagen bzw. aus zwei Triebwagen entstanden sind

Geschichte

Nur neun Jahre selbständig

Zürichbergbahn – Die Frühzeit des Straßenbahnbetriebs in Zürich war von Übernahmen geprägt. Auch die „Zentrale Zürichbergbahn“ sollten schon nach wenigen Betriebsjahren in die Hände der Stadt übergehen

Trauriges Finale

Abschied in Hagen – Strecken-Stilllegungen sorgten ab 1969 für sinkende Fahrgastzahlen, ein neues Gutachten empfahl den schrittweisen Ersatz der Tram durch den Bus. Die Abwärtsspirale dreht sich immer schneller und mündete in dem Abschied von der Straßenbahn im Tor zum Sauerland“ im Mai 1976

Schrumpf-Tram

Seaton Tramway – Eine Spurweite von 838 Millimetern, irgendwie verkleinert aussehende Straßenbahnwagen und eine Fahrdrahtspannung von nur 120 Volt – die Seaton Tramway an Englands Südküste ist eine ganz besondere Touristen-Attraktion und bietet Tram-Vergnügen zum Anfassen: Nostalgie im Kleinformat

STRASSENBAHN im Modell

Großraumwagen im Fokus

Erst vierachsige Wagen machten die Straßenbahn zum Massen- Verkehrsmittel – fast jedes Fahrzeug gibt es jetzt als Modell