November-Ausgabe seit 18. Oktober am Kiosk!

Die Nummer 11/2019 (November) von STRASSENBAHN MAGAZIN ist seit 18. Oktober im Handel erhältlich. Freuen Sie sich auf die spannende Titelgeschichte über 30 Jahre Niederflur-Fahrzeugtechnik bei deutschen Betrieben und viele weitere aktuelle und historische Beiträge aus der Welt der Straßenbahn! Händler in Ihrer Nähe, bei denen Sie das Heft erhalten, finden Sie übrigens unter www.mykiosk.com
 
 

Versenkt 1985

Seiten

Was die Gesamtkapazität der Fahrzeuge angeht, wird sich mancher Kieler daran erinnern, dass im realen Berufsverkehr die Zahlen sicherlich übertroffen wurden. Ein Nachzählen der wie die Ölsardinen zusammenstehenden Fahrgäste – unmöglich. Im Juni 1960 verjüngte sich das Durchschnittsalter der Straßenbahnfahrzeuge erheblich durch den Zukauf von 15 zweiachsigen Triebwagen vom eingestellten Betrieb aus Lübeck.

Die zehn Verbandstypen von der Düwag, 1950 bis 1952 gebaut (alte Nummern 240 bis 249), und fünf Aufbautypen (alte Nummern 251 bis 255) von 1948/49 ersetzten weitere Vorkriegszweiachser. Die noch recht jungen Fahrzeuge fanden, nach kleineren Anpassungen an die hiesigen Betriebsverhältnisse, sofort auf der SL 3 eine gute Verwendung, da hier mangels Wendeschleife in Hasse keine Großraumwagen zum Einsatz kommen konnten.

Bereits ab 1965 baute man in eigener Werkstatt die Aufbauwagen zu Einrichtungsbeiwagen um und setzte sie hinter den Sechsachsern auf Linie 1 und  Linie 4 ein. Nach Einstellung der SL 3 baute man die Verbandstypen ebenfalls in Einrichtungsfahrzeuge um und setzte sie vorwiegend auf der SL 2 ein.

Zukunftssicher 
In Kiel galt die Straßenbahn Anfang der 1960er-Jahre als zukunftssicher und die Stadt hatte einen leistungsfähigen und modernen Verkehrsbetrieb vorzuweisen. So verwundert es nicht, dass die Ausbildungsplätze bei der KVAG seinerzeit begehrt waren. Ab Mitte der 1960er-Jahre wird sich dann so manch junger Azubi bei der Straßenbahn gewundert haben.

In den kommenden vier Jahren stellte die KVAG drei von vier Straßenbahnlinien ein. Bei der Stadt, und demnach auch bei dem Verkehrsbetrieb, fand in den Jahren zuvor abrupt ein Umdenken statt, das zunächst in der Öffentlichkeit wenig Beachtung fand. Vernahm der belesene Kieler am 20. März 1963 in den Kieler Nachrichten, dass es Planungen gibt, in der Eckernförder Allee die Gleise der Linie 3 auf eigenen Bahnkörper zu verlegen, so erfuhr er tags darauf aus der gleichen Zeitung, dass die SL 3 bis Ende des Jahres auf Busbetrieb umgestellt wird.

Das wollte so recht keiner glauben, zumal im gleichen Jahr die KVAG noch Gleiserneuerungen vornahm und die letzten Gelenk

Ein Artikel aus STRASSENBAHN MAGAZIN 08/13.

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Der Mensch als Fehlerquelle?

"Ich war doch nur ganz kurz abgelenkt“, zitieren zahlreiche Unfallprotokolle in ganz Deutschland die Fahrer von Stadt- und... weiter

Freiburg vor dem Generationswechsel - Gnadenfrist für die letzten sechs GT8K bis 2017

Die VAG in Freiburg bekommt gerade sechs Niederflurwagen von CAF geliefert – trotzdem mustert sie die letzten sechs hochflurigen GT8K nicht aus. Sie m&... weiter

Wirklich sicher?

Hat er seinen Tod fahrlässig in Kaufgenommen? Noch immer ermittelt die Dortmunder Staatsanwaltschaft, wieso am Pfingstwochenende ein 20-Jähriger zwischen zwei als...

weiter

Das könnte Sie auch interessieren