November-Ausgabe seit 18. Oktober am Kiosk!

Die Nummer 11/2019 (November) von STRASSENBAHN MAGAZIN ist seit 18. Oktober im Handel erhältlich. Freuen Sie sich auf die spannende Titelgeschichte über 30 Jahre Niederflur-Fahrzeugtechnik bei deutschen Betrieben und viele weitere aktuelle und historische Beiträge aus der Welt der Straßenbahn! Händler in Ihrer Nähe, bei denen Sie das Heft erhalten, finden Sie übrigens unter www.mykiosk.com
 
 

So viel Glück hat man nur einmal, kommentierten Straßenbahnfreunde die Entdeckung von gleich zwei Wagenkästen der Dresdner Pferdestraßenbahn in Radebeul durch sächsische Verkehrshistoriker. weiter >

In der dalmatinischen Hafenstadt Dubrovnik begegnen sich im Sommer 1969 die Triebwagen 3 und 8. Diese Tram an der Adria wies eine Spurweite von nur 760 mm auf. Foto: H. MAASS

Trams oder straßenbahnähnliche Betriebe auf Gleisen unter einem Meter Spurweite waren weltweit eine Seltenheit. Die schmalsten von ihnen stellt dieser Beitrag vor – Miniatur- und Vergnügungsstrecken bleiben dabei außen vor. weiter >

Hochbetrieb herrschte vor dem Bonner Bahnhof in den 1960er-Jahren: Ein Dreiwagenzug der Linie GM ist auf dem Weg nach Mehlem, dahinter ein Düwag der Bonner Straßenbahn und zwei Busse – doch der Pkw dominiert bereits D. Waltking, Slg. Reuther

Die auf der »Diplomatenrennbahn« verlaufende Bahn wurde weiter modernisiert.
Von Axel Reuther weiter >

Der auf der Linie 61 eingesetzt Tw 6190 verlässt 1940 die östliche Südausfahrt des „Lindentunnels“. Foto: KLAUS-BERND LANGE, SLG. SIGURD HILKENBACH

Von Ende 1916 bis zum Herbst 1951 half ein ­Tunnel das Verkehrsproblem in der Stadt zu lindern. Ulrich Conrad stellt den Bau sowie die ­Nutzung des ­Bauwerkes für die Straßenbahn einschließlich seiner späteren Verwendung vor. weiter >

Einem vorausschauenden Regierungspräsidenten und engagierten Bürgern ist es zu danken, dass wir heute solche Bilder machen können: Vor dem Turm der Paulskirche, in der 1848/49 das erste deutsche Parlament tagte und der Commerzbank rollt im Sommer...

Die im September 1986 geplante Einweihung der Ost-West-Achse der U-Bahn mit den Linien U6 und U7 sollte mit der Stilllegung der letzten Straßenbahnstrecken in der Innenstadt einhergehen. Dies scheiterte ­allerdings spektakulär am Widerstand der Bevölkerung. weiter >

Der Sendlinger-Tor-Platz entwickelte sich schnell zu einem Trambahn-Knoten. Im Sommer 1908 entstand das Bild mit drei A-Wagen. Ringlinie 2 kommt aus der Müllerstraße und fährt weiter zum Stachus, die beiden anderen Wagen sind als 15er zwischen...

»München mag’s mobil« – 1861 begann in der bayerischen Hauptstadt der öffentliche Personen- nahverkehr, mit Zinsmeisters Groschenwagen. Text von Peter Schricker weiter >

Endstation Woltersdorf-Schleuse: Von der Fußgängerbrücke aus bietet sich folgender Blick auf die Kuppelendstelle.

Seit 1913 verbindet sie den Ort Woltersdorf am Rande der Hauptstadt mit der S-Bahn in Rahnsdorf. Heute dient die Bahn, die noch immer mit Zweiachsern fährt, nicht nur dem Ausflugsverkehr. Von Stefan Vockrodt weiter >

Das Werkfoto zeigt den Dreiwagenzug mit Tw 11 und den Bw 32 und 40 im ­Bereich Friesdorf. Stimmt das Jahr der Aufnahme (1911), läuft der Betrieb bereits, die Strecke ist aber, erkennbar an der noch fehlenden Fahrleitung, vorerst nur eingleisig...

Vor 100 Jahren ging die Kleinbahn Bonn – Godesberg – Mehlem als elektrische Straßenbahn (wieder) in Betrieb. Nach 1949 bediente sie viele Einrichtungen der Bundesregierung und auch zahlreiche Botschaften. Von Axel Reuther weiter >