Juli-Ausgabe ab 25. Juni am Kiosk!

Die Nummer 7/2019 (Juli) von STRASSENBAHN MAGAZIN ist ab Dienstag, 25. Juni, im Handel erhältlich. Freuen Sie sich auf die spannende Titelgeschichte über die faszinierende Überland-Linie Wuppertal ­ Solingen im Bergischen Land und viele weitere aktuelle und historische Beiträge aus der Welt der Straßenbahn! Händler in Ihrer Nähe, bei denen Sie das Heft erhalten, finden Sie übrigens unter www.mykiosk.com

Mailands Peter-Witt-Wagen weiter im Einsatz: Die in Italien „Tipo 1928“ genannten urigen Vierachser erstrahlen aktuell in beige/gelbem Neulack und werden nun verstärkt als Werbeträger genutzt. Seit 85 Jahren stehen sie im täglichen Linien betrieb und ein Ende der Ära ist nicht in Sicht. weiter >

Auf dem Naumburger Markt kreuzen zu Beginn der 1950er-Jahre die Tw 10 (Nordwaggon/SSW 1927) und 4 (Bautzen/SSW 1906). Die Strecke über den Marktplatz stand bis 1976 als Teil der Ringbahn in Betrieb

Die „Ille“ oder „Wilde Zicke“, wie die Straßenbahn bei den Einheimischen heißt, beging vom 19. bis 21. September das 100. Jubiläum des Ringschlusses über den Moritzberg zum Hauptbahnhof. Zwar ist der Ring seit 1991 unterbrochen – gefeierte wurde trotzdem. weiter >

Es ist kein Zufall, dass Ihnen auf der Titelseite dieses Jubiläumsheftes ein Stuttgarter Zweiachser der Reihe 300 entgegenfährt. Schließlich war die Schwabenmetropole „Geburtsstätte“ des Magazins. Vor 45 Jahren hob die Franck’sche Verlagshandlung zu Stuttgart das STRASSENBAHNMAGAZIN aus der Taufe. Zur 300. Ausgabe haben wir Ihnen eine kleine Historie zusammengestellt. weiter >

Am Platz der Freiheit in Schwerin begegnen sich die Züge der Trambahnlinie 2 und Linie 4

Die Straßenbahnlinie 2 durchquert die ehemals großherzogliche Residenzstadt Schwerin von Nordwest nach Südost und verbindet dabei zwei große Plattenbaugebiete miteinander. Doch zwischendrin gibt es jede Menge mecklenburgischer Geschichte inklusive mehrerer Seen weiter >

Umsteigestelle Tunnel 1947: Die Folgen der nur wenige Jahre zurückliegenden Bombenangriffe auf Plauen sind noch unübersehbar. Polygone Glasreste und Pappen bilden die Fenster der Triebwagen

Sie gehört zu den liebevoll geführten Kleinbetrieben in Deutschland – und die Plauener dürfen auf ihre im November 1894 eröffnete Straßenbahn zu Recht stolz sein. Da stellt sich die Frage, wie würdigen sie deren 120. Jubiläum in diesem Jahr? weiter >

Zu den Besonderheiten der damaligen Linie 71 nach Heinersdorf zählte, dass auf ihr eine Zeit lang Maximumwagen mit LOWA-Beiwagen verkehrten. Hier eine Aufnahme aus der Mitte der 1960er-Jahre noch im Bereich der Friedrichstraße.

Seit 1911 ist die bis 1920 selbstständige Landgemeinde Heinersdorf an das Berliner Straßenbahnnetz angeschlossen. Im Bereich des heute wieder zum Bezirk Pankow gehörenden Ortsteiles gibt es dabei einige Sonderfälle in Geschichte und Betrieb. weiter >

Der obere Abschnitt der Great Orme Tramway wurde gut ein Jahr nach dem unteren Streckenteil fertiggestellt und im Juli 1903 dem Betrieb übergeben. Am 23. September 2013 haben sich die Wagen 6 und 7 gerade gekreuzt. Gut sichtbar sind nun die hier...

Direkt an der Küste zur Irischen See erschließt in Nordwales eine 1902 eröffnete „Tramway“ den Hausberg des Städtchens Llandudno. Bis heute wartet die vor wenigen Jahren modernisierte Standseilbahn mit mehreren Besonderheiten auf. weiter >

Diese Aufnahme vom Offenbacher Mathildenplatz zeigt gut die nebeneinander - hängenden Schlitzrohre

Die Zu- und Abführung des Fahrstroms stellte für Werner Siemens und andere Straßenbahnpioniere eine große Herausforderung dar. Bis das heute übliche System erfunden war, gab es aus heutiger Sicht skurril erscheinende Zwischenlösungen weiter >