Schritt für Schritt von Nord nach Süd

Eigentlich sollte das Jahrhundert-Bauwerk in diesen Tagen vollendet sein, doch aus derzeitiger Sicht verzögert sich das Projekt bis mindestens 2016, wenn nicht gar bis 2019. Am nördlichen Ende der künftigen Nord-Süd-Stadtbahn-Linie 5 ging Ende 2010 die Verlängerung bis zum Butzweilerhof in Betrieb. Von Christoph Groneck
Der Tunnelbau bedingte Einsturz des Kölner Stadtarchivs am 3. März 2009 stellte eine erhebliche Zäsur im Bau der Nord-Süd-Stadt­bahn dar, dem bisher größten Kölner Stadtbahnbauvorhaben. Bis heute ruhen an der Unglücksstelle am Waidmarkt die Arbeiten zur Vollendung des Stadtbahntunnels. Zwei Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben, sie befanden sich in den teilweise mit in die Tiefe gerissenen Wohnhäusern neben dem Stadtarchiv. Nur dem couragierten Handeln der Bauarbeiter ist es zu verdanken, dass es nicht wesentlich mehr Opfer gab. Als sich in der Tunnelbaugrube ein unkontrollierbarer Wassereinbruch andeutete, warnten die Arbeiter unter Lebensgefahr umgehend die Besucher und Angestellten des Stadtarchivs sowie Passanten auf der Straße. Diese konnten sich dadurch alle noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.
Die zweifelsfreie Ermittlung der Unglücksursache wird wohl mindestens bis Ende 2011 dauern, vielerlei Vorwürfe im Spannungsfeld zwischen Fahrlässigkeit und bewusstem »Pfusch am Bau« stehen im Raum. Sicher ist, dass der Boden unter dem Stadtarchiv trichterförmig weggerutscht ist, so dass das Gebäude in den dadurch entstandenen Hohlraum fiel. Für den wegrutschenden Boden könnte eine Undichtigkeit in der daneben stehenden Schlitzwand der Tunnelbaustelle verantwortlich sein, aber auch ein Wegspülen des Bodens von unten in die Baugrube, d.h. unter der Schlitzwand her.
Spekuliert wurde in der Presse außerdem sowohl über das bewusste Weglassen von Teilen der Eisenbewehrung – sie sollen stattdessen an Schrotthändler verkauft worden sein – als auch über eine wesentlich intensivere Grundwasserabpumpung als genehmigt. Für beides gibt es Hin­weise, doch als wahrscheinliche Unglücksursache gilt inzwischen ein banaler Baufehler in der Fuge zwischen zwei Schlitzwandteilen. Endgültige Klarheit soll ein Sichtschacht bringen, der nun von außen bis an den Fuß der Wand getrieben wird.

Unklarer ­Fertigstellungstermin
Wann die Strecke fertig wird, ist bis auf weiteres völlig unklar. Optimistische Schätzungen gehen derzeit von Mitte 2016 aus, andererseits kursierte bereits auch die Jahreszahl 2019. So oder so: es wird noch länger dauern. Dies wirft natürlich die Frage auf, was bis dahin passiert.
Mit jedem Mal, dass der Termin für eine Inbetriebnahme der Nord-Süd-Stadtbahn nach dem Archiveinsturz weiter nach hinten korrigiert werden musste, mehrten sich Stimmen für eine Eröffnung der Strecke in mehreren Teilabschnitten. Ursprünglich sollte die Tunnelstrecke vom Hauptbahnhof bis zur Marktstraße inklusive der Querspange zum Rheinufer mit Anschluss an die Linie 16 in einem Stück für den Fahrgastverkehr freigegeben werden. Die unabsehbaren Verzögerungen am Waidmarkt ließen jedoch die Idee einer Teilinbetriebnahme vom Hauptbahnhof bis zum Heumarkt – der letzten Station nördlich der ­Unglücksstelle – zunehmend realistischer und wünschenswert erscheinen. Forciert wurde das Ansinnen von Teilen der Lokalpolitik und insbesondere vom örtlichen ­Ableger des Verkehrsclubs Deutschland (VCD).

Abschnittweise ­Inbetriebnahme
Im Sommer 2009 wurde die Idee erstmals im Aufsichtsrat der KVB behandelt. Der Vorstand reagierte zunächst schroff ablehnend mit dem Hinweis auf immense Mehrkosten in »zweistelliger Millionenhöhe« ­gegenüber einer Eröffnung der Nord-Süd-Stadtbahn aus einem Guss. Die Befürworter ließen jedoch nicht locker und trugen die Idee einer vorgezogenen Inbetriebnahme anschließend in eine breitere Öffentlichkeit, inklusive der Hinterfragung des Kostenaufwandes.
Die Folge war, dass die KVB gegenüber dem Lokalfernsehen und den Zeitungen anschließend modifizierend von einem »niedrigen zweistelligen« Millionenbetrag sprach. Die nächste Preissenkung erfolgte Ende Juni 2010. Die KVB bezog sich nun auf eine Machbarkeitsstudie und bezifferte die Kosten für den Vorlauf in der Presse mit nur noch 6-8 Mio. €. Im Oktober 2010 hat der Rat der Stadt Köln nun die Teilinbetriebnahme der Strecke von Dom/Hbf bis Rathaus für Dezember 2012 und weiter bis Heumarkt für Dezember 2013 beschlossen.

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Der Mensch als Fehlerquelle?

"Ich war doch nur ganz kurz abgelenkt“, zitieren zahlreiche Unfallprotokolle in ganz Deutschland die Fahrer von Stadt- und... weiter

Freiburg vor dem Generationswechsel - Gnadenfrist für die letzten sechs GT8K bis 2017

Die VAG in Freiburg bekommt gerade sechs Niederflurwagen von CAF geliefert – trotzdem mustert sie die letzten sechs hochflurigen GT8K nicht aus. Sie m&... weiter

Wirklich sicher?

Hat er seinen Tod fahrlässig in Kaufgenommen? Noch immer ermittelt die Dortmunder Staatsanwaltschaft, wieso am Pfingstwochenende ein 20-Jähriger zwischen zwei als...

weiter

Das könnte Sie auch interessieren