Neues Fahrzeug in altem Gewand

Magdeburg: Seit Anfang März sind die ersten beiden Gespanne aus NGT8-Trieb- und den aus Berlin übernommenen B6A2-Beiwagen im Plandienst. Von Ditmar Pauke
Seit Monaten erwartet, war es am 2. M&auml;rz 2011 endlich soweit: Die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) pr&auml;sentierten nach fast anderthalbj&auml;hriger Umbauzeit auf dem Hof der Hauptwerkstatt in der Herrenkrugstra&szlig;e die ersten beiden Gespanne aus einem NGT8D und einem umgebauten ex-Ber&shy;liner B6A2 Beiwagen. Etwa 60 Magdeburger, Fans und Pressevertreter, hatten sich dazu dort eingefunden. Nach der &Uuml;bergabe der Zulassungsdokumente durch einen Vertreter des sachsen-anhaltischen Verkehrsministeriums an den MVB-Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer Klaus Regener konnten beide Garnituren kostenlos f&uuml;r eine kleine Rundfahrt &uuml;ber die beiden Elbbr&uuml;ckenz&uuml;ge und den Breiten Weg genutzt werden.<br />
Nach der Rundfahrt begaben sich beide Z&uuml;ge direkt auf die Linie 9, auf der sie seitdem wochentags verkehren. In den Einsatz gelangten als erstes Tw 1301 mit Bw 2204 (ex BVG 5544), der in den zur&uuml;ckliegenden Wochen als Probe- und Abnahmezug diente, sowie Tw 1302 mit 2201 (ex 5516), mit dem die Fahrerunterweisungen im Rahmen der Fahrerschulungen stattfanden. Bei Erscheinen dieses Heftes d&uuml;rfte bereits ein weiterer Zug im Einsatz sein.&nbsp; Bis Jahresende sollen sechs der geplanten elf Garnituren auf Strecke sein. Die Fertigstellung der restlichen f&uuml;nf Traktionen soll dann sukzessive im Jahr 2012 erfolgen. In den ersten Einsatztagen brauchte man allerdings etwas Gl&uuml;ck, um einen der Z&uuml;ge im Netz zu erwischen, da sie gelegentlich zu technischen &Uuml;berpr&uuml;fungen einr&uuml;cken mussten.<br />
<br />
<strong>Umbau in eigener Werkstatt</strong><br />
Das Engineering f&uuml;r den Umbau wurde durch Bombardier Transportation erarbeitet. Nach diesen Angaben haben die MVB die Beiwagen mechanisch, elektrisch und datenversorgungsm&auml;&szlig;ig traktionsf&auml;hig mit den NGT8D gemacht. Die Arbeiten an den Beiwagen wurden durch die Fachkr&auml;fte der MVB durchgef&uuml;hrt und in zwei gro&szlig;e Arbeitspakete eingeteilt: Zum einen erfolgten Anpassungen an den NGT8D und B6A2 in der Leittechnik, an den elektrischen und mechanischen Kupplungssystemen, am Bremssystem &ndash; die Bw verf&uuml;gen jetzt auch &uuml;ber einen Gleitschutz bei der Bremseinrichtung &ndash;, am Informationssystem und an der Netzwerktechnik. Zum anderen erhielten die B6A2 Inspektionsarbeiten am Wagenkasten, eine neue, an das Design der MVB angepasste Lackierung.<br />
Die Drehgestelle wurden instand gesetzt und die Radreifen ersetzt. Dabei entstehen f&uuml;r jede der elf Zugkombinationen Kosten von etwa 120.000 &euro;. Der Umbau eines Bw dauert rund ein halbes Jahr. Von den MVB-Mitarbeitern wurde dabei ein hoher Anteil an Entwicklungsarbeit geleistet: Erstellung des Pflichtenheftes, Erprobungsarbeiten im Rahmen der Softwareentwicklung und &ndash;qualifizierung, Erstellung neuer Schaltplanans&auml;tze f&uuml;r den Triebwagen ebenso wie f&uuml;r den Beiwagen. Man kann ohne Zweifel sagen, dass in eine vorhandene H&uuml;lle ein v&ouml;llig neues Fahrzeug konstruiert wurde.<br />
<br />
<strong>Modernes Inneres</strong><br />
Jeder der elf Beiwagen erh&auml;lt zur Erh&ouml;hung des subjektiven Sicherheitsgef&uuml;hls Videokameras und eine Wechselsprechanlage an den T&uuml;ren 1 und 3 f&uuml;r Not- bzw. Gefahrensituationen mit dem Fahrer. Ein modernes Interieur, orientiert an den MVB-Farben und bisher nur in den neuen Bussen der MVB im Einsatz, ansprechendes Design und moderne Fahrgastz&auml;hlsysteme komplettieren die Modernisierung. Ein Zug aus NGT8 und B6 verf&uuml;gt &uuml;ber 102 Sitz- und 211 Stehpl&auml;tze (NGT: 73/151, B6: 29/60), einen gro&szlig;en Schaltschrank auf dem Perron 1 des Bw und R&uuml;ckfahreinrichtung.<br />
Nicht zuletzt durch die moderne Innenausstattung und die der H&ouml;he der Tw angepassten Dachaufbauten machen die Z&uuml;ge auch optisch einen zwar etwas ungewohnten, aber doch guten Eindruck, das kantige &Auml;u&szlig;ere des B6 passt besser zum NGT als die runden Formen der D&uuml;wag-Beiwagen, die in Braunschweig hinter den NGT8D-BS eingesetzt werden.<br />

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Der Mensch als Fehlerquelle?

"Ich war doch nur ganz kurz abgelenkt“, zitieren zahlreiche Unfallprotokolle in ganz Deutschland die Fahrer von Stadt- und... weiter

Freiburg vor dem Generationswechsel - Gnadenfrist für die letzten sechs GT8K bis 2017

Die VAG in Freiburg bekommt gerade sechs Niederflurwagen von CAF geliefert &ndash; trotzdem mustert sie die letzten sechs hochflurigen GT8K nicht aus. Sie m&... weiter

Wirklich sicher?

Hat er seinen Tod fahrlässig in Kaufgenommen? Noch immer ermittelt die Dortmunder Staatsanwaltschaft, wieso am Pfingstwochenende ein 20-Jähriger zwischen zwei als...

weiter

Das könnte Sie auch interessieren