November-Ausgabe seit 18. Oktober am Kiosk!

Die Nummer 11/2019 (November) von STRASSENBAHN MAGAZIN ist seit 18. Oktober im Handel erhältlich. Freuen Sie sich auf die spannende Titelgeschichte über 30 Jahre Niederflur-Fahrzeugtechnik bei deutschen Betrieben und viele weitere aktuelle und historische Beiträge aus der Welt der Straßenbahn! Händler in Ihrer Nähe, bei denen Sie das Heft erhalten, finden Sie übrigens unter www.mykiosk.com
 
 

Platte, Märchenschloss und sieben Seen

Seiten

Danach überquert die SN 2001-Doppeltraktion auf einer langen Betonbrücke die vierspurige Straße Grünes Tal und erreicht die Haltestelle Berliner Platz. Diese liegt bereits in Neu Zippendorf, wie der zweite Abschnitt des Großen Dreesch seit der Wende heißt. Es fallen viele pfiffig und farbenfroh sanierte Plattenbauten auf. Hier endete bis 1982 die Linie 2 in einer noch existenten Wendeschleife.
 

Fernsehturm, Apatschenhügel und Lenindenkmal



Die folgende Haltestelle Neu Zippendorf entstand erst 1993 neben der heute leerstehenden SED-Parteischule. Die Genossen mochten wohl die Nähe des gemeinen Volks nicht. Der derbe Humor der Schweriner fand für die Ecke den Spitznamen „Apatschenhügel“.

Heute ist man von hier rasch beim Schweriner Fernsehturm mit seiner grandiosen Aussicht und den Badestränden am Schweriner See.

Eine weitere Brücke führt über die vierspurige Plater Straße. Die Stadtbahn durchquert nunmehr den Stadtteil Mueßer Holz, zuvor Großer Dreesch III. Wenige Gehminuten von der Haltestelle Leibnizstraße entfernt, existiert noch das westlichste Lenindenkmal Europas.

Mueßer Holz klingt romantisch, die Gegend ist es nicht unbedingt. Sanierungsbedürftige Plattenbauten warten wie in vielen anderen Kommunen Mecklenburg-Vorpommerns auf die Abrissbirne. Die Trasse kreuzt die Lomonossowstraße und wendet sich nach Südosten. Rechts folgt ein großes Verbrauchermarktzentrum mit der vorletzten Haltestelle Keplerstraße.

Kurz darauf ist die Schleife Hegelstraße erreicht. Hier endet die Fahrt am äußersten Südostrand der kleinsten deutschen Landeshauptstadt. Die Plattenbauten stehen hier fast am Waldrand. Die Haltestelle ist gepflegt und sauber, was für Schwerins gesamtes Tramnetz gilt. Ausflügler erreichen von hier nach kurzer Zeit die Wälder um den Schweriner See, die niederdeutschen Hallenhäuser des Freilichtmuseums Mueß und die reizvolle Wiesenlandschaft der Lewitz.

Ein Artikel aus  STRASSENBAHN MAGAZIN 09/14.
 

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Der Mensch als Fehlerquelle?

"Ich war doch nur ganz kurz abgelenkt“, zitieren zahlreiche Unfallprotokolle in ganz Deutschland die Fahrer von Stadt- und... weiter

Freiburg vor dem Generationswechsel - Gnadenfrist für die letzten sechs GT8K bis 2017

Die VAG in Freiburg bekommt gerade sechs Niederflurwagen von CAF geliefert – trotzdem mustert sie die letzten sechs hochflurigen GT8K nicht aus. Sie m&... weiter

Wirklich sicher?

Hat er seinen Tod fahrlässig in Kaufgenommen? Noch immer ermittelt die Dortmunder Staatsanwaltschaft, wieso am Pfingstwochenende ein 20-Jähriger zwischen zwei als...

weiter

Das könnte Sie auch interessieren