November-Ausgabe seit 18. Oktober am Kiosk!

Die Nummer 11/2019 (November) von STRASSENBAHN MAGAZIN ist seit 18. Oktober im Handel erhältlich. Freuen Sie sich auf die spannende Titelgeschichte über 30 Jahre Niederflur-Fahrzeugtechnik bei deutschen Betrieben und viele weitere aktuelle und historische Beiträge aus der Welt der Straßenbahn! Händler in Ihrer Nähe, bei denen Sie das Heft erhalten, finden Sie übrigens unter www.mykiosk.com
 
 

Oben geblieben!

Seiten

Anfang Oktober einigten Regierungspräsident und Stadt Frankfurt auf folgenden Kompromiss:
•    die neue U-Bahnstrecke mit den Linien U6 und U7 wie geplant zu eröffnen
•    die Altstadtstrecke erhalten und von einer neuen Straßenbahnlinie 11 zu bedienen
•    die bisherige HVZ-Linie 23 ganztägig verkehren zu lassen.

Damit konnte mit zwei Wochen Verspätung am 12. Oktober 1986 der Winterfahrplan in Kraft treten.

Die Wende für die ­Straßenbahn
Die neue Linie 11 war zunächst ein ungeliebtes Kind. Sie wurde, den Vorgaben des Regierungspräsidenten gemäß, von der Fechenheimer Schießhüttenstraße kommend, über die Altstadtstrecke geführt. Allerdings lag die Endstation »Hauptbahnhof Südseite« abseits der Pendlerströme. Hier wäre eine Führung bis Messegelände oder gar Westbahnhof wesentlich attraktiver gewesen.

Außerdem zwang man ihr eine fünfminütige Schleifenfahrt über den Zoo auf, um den Anschluss an die neue U-Bahnlinie zu gewähren. Hier wurden die Haltestellen für beiden Richtungen hintereinander angelegt, ebenfalls eine etwas unglückliche Lösung. Aber die »11« behielt ihre Fahrgäste (bis zu 10.000 täglich) und wurde einige Jahre später sogar zur Ost-West-Durchmesserlinie von Fechenheim bis Höchst aufgewertet. Das zeigte, dass auch bei drei Tunnelstrecken durch Frankfurt am Mains City Bedarf für die Altstadtlinie bestand und besteht.
Frankfurts Straßenbahn hatte jedenfalls 1986 die Talsohle durchschritten. Drei Jahre später verlor die CDU bei der Kommunalwahl 13 Prozent der Stimmen. Der glücklose Wolfram Brück wurde als Oberbürgermeister vom SPD-Kandidaten Volker Hauff abgelöst, der ein rot-grünes Bündnis schmiedete. Diese Koalition brachte den Lückenschluss zwischen Konstablerwache und Börneplatz auf den Weg. Diese 750 Meter Straßenbahnstrecke benötigte zwar zehn Jahre von der Idee bis zur Eröffnung, aber seither gibt es mit der Linie 12 eine weitere Ost-West-Durchmesserlinie.

Schon 1993 war mit den ersten 20 neuen Straßenbahnwagen vom Typ R ein weiterer Schritt zur Erhaltung der Straßenbahn gemacht. Diese Wagen wären ohne den Kurswechsel weg von der »schienenfreien Innenstadt« nie beschafft worden. Die 2003 eröffne­te Straßenbahnlinie 17 zum Rebstockbad und die derzeit in Bau befindliche Linie 18 zum Wohngebiet »Preungesheimer Bogen« sind weitere Beispiele für eine gesicherte Zukunft des Verkehrsmittels Straßenbahn in Frankfurt am Main.    Alexander Piesenecker

Noch mehr Bilder und Infos finden Sie im Heft: STRASSENBAHNMAGAZIN 11/11

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Der Mensch als Fehlerquelle?

"Ich war doch nur ganz kurz abgelenkt“, zitieren zahlreiche Unfallprotokolle in ganz Deutschland die Fahrer von Stadt- und... weiter

Freiburg vor dem Generationswechsel - Gnadenfrist für die letzten sechs GT8K bis 2017

Die VAG in Freiburg bekommt gerade sechs Niederflurwagen von CAF geliefert – trotzdem mustert sie die letzten sechs hochflurigen GT8K nicht aus. Sie m&... weiter

Wirklich sicher?

Hat er seinen Tod fahrlässig in Kaufgenommen? Noch immer ermittelt die Dortmunder Staatsanwaltschaft, wieso am Pfingstwochenende ein 20-Jähriger zwischen zwei als...

weiter

Das könnte Sie auch interessieren