November-Ausgabe seit 18. Oktober am Kiosk!

Die Nummer 11/2019 (November) von STRASSENBAHN MAGAZIN ist seit 18. Oktober im Handel erhältlich. Freuen Sie sich auf die spannende Titelgeschichte über 30 Jahre Niederflur-Fahrzeugtechnik bei deutschen Betrieben und viele weitere aktuelle und historische Beiträge aus der Welt der Straßenbahn! Händler in Ihrer Nähe, bei denen Sie das Heft erhalten, finden Sie übrigens unter www.mykiosk.com
 
 

Neues Fahrzeug in altem Gewand

Magdeburg: Seit Anfang März sind die ersten beiden Gespanne aus NGT8-Trieb- und den aus Berlin übernommenen B6A2-Beiwagen im Plandienst. Von Ditmar Pauke
 
Seit Monaten erwartet, war es am 2. M&auml;rz 2011 endlich soweit: Die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) pr&auml;sentierten nach fast anderthalbj&auml;hriger Umbauzeit auf dem Hof der Hauptwerkstatt in der Herrenkrugstra&szlig;e die ersten beiden Gespanne aus einem NGT8D und einem umgebauten ex-Ber&shy;liner B6A2 Beiwagen. Etwa 60 Magdeburger, Fans und Pressevertreter, hatten sich dazu dort eingefunden. Nach der &Uuml;bergabe der Zulassungsdokumente durch einen Vertreter des sachsen-anhaltischen Verkehrsministeriums an den MVB-Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer Klaus Regener konnten beide Garnituren kostenlos f&uuml;r eine kleine Rundfahrt &uuml;ber die beiden Elbbr&uuml;ckenz&uuml;ge und den Breiten Weg genutzt werden.<br />
Nach der Rundfahrt begaben sich beide Z&uuml;ge direkt auf die Linie 9, auf der sie seitdem wochentags verkehren. In den Einsatz gelangten als erstes Tw 1301 mit Bw 2204 (ex BVG 5544), der in den zur&uuml;ckliegenden Wochen als Probe- und Abnahmezug diente, sowie Tw 1302 mit 2201 (ex 5516), mit dem die Fahrerunterweisungen im Rahmen der Fahrerschulungen stattfanden. Bei Erscheinen dieses Heftes d&uuml;rfte bereits ein weiterer Zug im Einsatz sein.&nbsp; Bis Jahresende sollen sechs der geplanten elf Garnituren auf Strecke sein. Die Fertigstellung der restlichen f&uuml;nf Traktionen soll dann sukzessive im Jahr 2012 erfolgen. In den ersten Einsatztagen brauchte man allerdings etwas Gl&uuml;ck, um einen der Z&uuml;ge im Netz zu erwischen, da sie gelegentlich zu technischen &Uuml;berpr&uuml;fungen einr&uuml;cken mussten.<br />
<br />
<strong>Umbau in eigener Werkstatt</strong><br />
Das Engineering f&uuml;r den Umbau wurde durch Bombardier Transportation erarbeitet. Nach diesen Angaben haben die MVB die Beiwagen mechanisch, elektrisch und datenversorgungsm&auml;&szlig;ig traktionsf&auml;hig mit den NGT8D gemacht. Die Arbeiten an den Beiwagen wurden durch die Fachkr&auml;fte der MVB durchgef&uuml;hrt und in zwei gro&szlig;e Arbeitspakete eingeteilt: Zum einen erfolgten Anpassungen an den NGT8D und B6A2 in der Leittechnik, an den elektrischen und mechanischen Kupplungssystemen, am Bremssystem &ndash; die Bw verf&uuml;gen jetzt auch &uuml;ber einen Gleitschutz bei der Bremseinrichtung &ndash;, am Informationssystem und an der Netzwerktechnik. Zum anderen erhielten die B6A2 Inspektionsarbeiten am Wagenkasten, eine neue, an das Design der MVB angepasste Lackierung.<br />
Die Drehgestelle wurden instand gesetzt und die Radreifen ersetzt. Dabei entstehen f&uuml;r jede der elf Zugkombinationen Kosten von etwa 120.000 &euro;. Der Umbau eines Bw dauert rund ein halbes Jahr. Von den MVB-Mitarbeitern wurde dabei ein hoher Anteil an Entwicklungsarbeit geleistet: Erstellung des Pflichtenheftes, Erprobungsarbeiten im Rahmen der Softwareentwicklung und &ndash;qualifizierung, Erstellung neuer Schaltplanans&auml;tze f&uuml;r den Triebwagen ebenso wie f&uuml;r den Beiwagen. Man kann ohne Zweifel sagen, dass in eine vorhandene H&uuml;lle ein v&ouml;llig neues Fahrzeug konstruiert wurde.<br />
<br />
<strong>Modernes Inneres</strong><br />
Jeder der elf Beiwagen erh&auml;lt zur Erh&ouml;hung des subjektiven Sicherheitsgef&uuml;hls Videokameras und eine Wechselsprechanlage an den T&uuml;ren 1 und 3 f&uuml;r Not- bzw. Gefahrensituationen mit dem Fahrer. Ein modernes Interieur, orientiert an den MVB-Farben und bisher nur in den neuen Bussen der MVB im Einsatz, ansprechendes Design und moderne Fahrgastz&auml;hlsysteme komplettieren die Modernisierung. Ein Zug aus NGT8 und B6 verf&uuml;gt &uuml;ber 102 Sitz- und 211 Stehpl&auml;tze (NGT: 73/151, B6: 29/60), einen gro&szlig;en Schaltschrank auf dem Perron 1 des Bw und R&uuml;ckfahreinrichtung.<br />
Nicht zuletzt durch die moderne Innenausstattung und die der H&ouml;he der Tw angepassten Dachaufbauten machen die Z&uuml;ge auch optisch einen zwar etwas ungewohnten, aber doch guten Eindruck, das kantige &Auml;u&szlig;ere des B6 passt besser zum NGT als die runden Formen der D&uuml;wag-Beiwagen, die in Braunschweig hinter den NGT8D-BS eingesetzt werden.<br />

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Der Mensch als Fehlerquelle?

"Ich war doch nur ganz kurz abgelenkt“, zitieren zahlreiche Unfallprotokolle in ganz Deutschland die Fahrer von Stadt- und... weiter

Freiburg vor dem Generationswechsel - Gnadenfrist für die letzten sechs GT8K bis 2017

Die VAG in Freiburg bekommt gerade sechs Niederflurwagen von CAF geliefert &ndash; trotzdem mustert sie die letzten sechs hochflurigen GT8K nicht aus. Sie m&... weiter

Wirklich sicher?

Hat er seinen Tod fahrlässig in Kaufgenommen? Noch immer ermittelt die Dortmunder Staatsanwaltschaft, wieso am Pfingstwochenende ein 20-Jähriger zwischen zwei als...

weiter

Das könnte Sie auch interessieren