November-Ausgabe seit 18. Oktober am Kiosk!

Die Nummer 11/2019 (November) von STRASSENBAHN MAGAZIN ist seit 18. Oktober im Handel erhältlich. Freuen Sie sich auf die spannende Titelgeschichte über 30 Jahre Niederflur-Fahrzeugtechnik bei deutschen Betrieben und viele weitere aktuelle und historische Beiträge aus der Welt der Straßenbahn! Händler in Ihrer Nähe, bei denen Sie das Heft erhalten, finden Sie übrigens unter www.mykiosk.com
 
 

Bonn: Vor 100 Jahren startete die Siebengebirgsbahn

Seiten

Neu für die Linien S und H war auch die Seitenwerbung auf den Fahrzeugen, die Altwagen verfügten nur über Dachtafeln, die es bei den Achtachsern ebenfalls gab.

Modernisierung der Gleisanlagen
Nicht nur der Fahrzeugpark wurde erneuert, sondern nach und nach auch die Infrastruktur. Dies betraf z. B. die technische ­Sicherung der Bahnübergänge im Streckenverlauf oder die Erneuerung der Fahrleitungen. Die Siegburger Strecke erhielt auf weiteren Abschnitten ein zweites Gleis, bis 1968 zunächst zwischen Vilich und Hangelar, in der Folge bis Siegburg Mülldorf. Auch entstanden neue Haltepunkte.
In Verlängerung des Berta-von-Suttner-Platzes entstand in Bonn bis zur Kreuzung Bornheimer-/Meckenheimer Straße in der zweiten Hälfte der 1960er-Jahre eine breite Durchbruchstraße. Diese nahm auch die Gleise für die Linie H zum Rheinuferbahnhof und die Stadtlinie 2 auf. Das Streckengleis stadteinwärts blieb auf dem Berta-von-Suttner-Platz als Wendegleis für die Linie S erhalten, die Linien H und 2 erhielten nördlich davon ein Umfahrgleis. Im März 1967 konnte die neue Gleisführung in Betrieb genommen werden, sie führte zu einer erheblichen Verkehrsverbesserung.
Ebenfalls 1967 begannen die Arbeiten für den zweigleisigen Ausbau der Linie S zwischen Hangelar und Mülldorf.  Dies war wegen der seit Inbetriebnahme 1911 dafür freigehaltenen Gleistrasse kein Problem. Fast zehn Kilometer Schienenstrang wurden neu verlegt, ferner erhielten drei Bahnübergänge moderne Sicherungsanlagen. Auch entstand in Hangelar Ost ein neuer Haltepunkt für das dort im Entstehen begriffene Wohngebiet. Der Streckenausbau war die Voraussetzung für die Einführung des Viertelstundentaktes während des Berufsverkehrs im September 1968.

wird fortgesetzt · von Axel Reuther

Noch mehr Bilder und Infos finden Sie im STRASSENBAHN MAGAZIN 01/12!

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Der Mensch als Fehlerquelle?

"Ich war doch nur ganz kurz abgelenkt“, zitieren zahlreiche Unfallprotokolle in ganz Deutschland die Fahrer von Stadt- und... weiter

Freiburg vor dem Generationswechsel - Gnadenfrist für die letzten sechs GT8K bis 2017

Die VAG in Freiburg bekommt gerade sechs Niederflurwagen von CAF geliefert – trotzdem mustert sie die letzten sechs hochflurigen GT8K nicht aus. Sie m&... weiter

Wirklich sicher?

Hat er seinen Tod fahrlässig in Kaufgenommen? Noch immer ermittelt die Dortmunder Staatsanwaltschaft, wieso am Pfingstwochenende ein 20-Jähriger zwischen zwei als...

weiter

Das könnte Sie auch interessieren