München: Neue Strecke, neues Netz, neue Bahnen

Über drei Jahrzehnte nach der »vorläufigen Einstellung« der Strecke zum Cosimapark fahren die Straßenbahnen wieder über den Effnerplatz hinaus. Mit der »Tram St. Emmeram« ging ein neues Liniennetz in Betrieb. Von Michael Krische
Mit der Eröffnung der Streckenverlängerung vom Effnerplatz nach St. Emmeram wuchs das Münchner Straßenbahnnetz am 11. Dezember 2011 um 4,3 km zweigleisige Strecke und neun Haltestellen. An der bisherigen Wendeschleife am Effnerplatz anschließend – hier fährt die Straßenbahn nun durch das 52 Meter hohe Carbon-Kunstwerk »Mae West« hindurch – folgt die neue Strecke einige hundert Meter dem Verlauf der Effnerstraße und knickt dann nach Osten ab. Über die Haltestellen Arabellastraße und Arabellapark (Anschluss zur U-Bahnlinie U4) erreicht sie im Verlauf der Englschalkinger Straße die Station Cosimabad. Ab dort verläuft sie in der Cosimastraße in nördlicher Richtung über die Haltestellen Schlösselgarten, Prinz-Eugen-Park, Taimerhofstraße, Regina-Ullmann-Straße und Fritz-Meyer-Weg bis zur neuen Endstation St. Emmeram. Die Straßenbahnen sind auf der neuen Strecke elf Minuten unterwegs und genießen auf ganzer Länge Ampelvorrangschaltungen gegenüber dem Individualverkehr. Die rund 43 Mio. Euro teure „Tram St. Emmeram“ erschließt in den Stadtteilen Bogenhausen und Oberföhring rund 5.000 Wohnungen und etwa 900 Arbeitsplätze. Die neue Straßenbahn soll pro Tag ca. 14.000 Fahrgäste befördern.

Auf alten Pfaden...
Zwischen Effnerplatz und Cosimabad (damals Cosimapark) fuhr die Münchner Straßenbahn übrigens schon einmal. Am 17. Oktober 1970 als Streckenverlängerung vom Effnerplatz eröffnet, wurde der Abschnitt keine zehn Jahre später am 1. Juni 1980 wieder eingestellt – »vorübergehend« wegen des U-Bahn-Baus am Arabellapark. Doch statt einer Wiedereröffnung nach Inbetriebnahme der U4 folgte der vollständige Abbau der Strecke. Seinerzeit galt die Münchner Tram als »Auslaufmodell« und sollte bis spätestens zur Jahrtausendwende von U-Bahn und Bus komplett abgelöst werden.
Die 1991 vom Stadtradt beschlossene »Integrierte ÖPNV-Planung« der Landeshauptstadt München gestand der Straßenbahn dann aber doch (wieder) eine tragende Rolle im städtischen Nahverkehr der Isarmetropole zu. Eine Handvoll – zum Teil bereits realisierter – Straßenbahn-Neubauprojekte bezog auch die Strecke vom Effnerplatz nach St. Emmeram mit ein und griff dabei Überlegungen aus den 1960er-Jahren auf. Dass die nun eröffnete Strecke bereits vor einem halben Jahrhundert mehr als ein Gedankenspiel war, belegt die Tatsache, dass die jetzt tatsächlich von den Straßenbahnen befahrene Trasse inmitten der Cosimastraße über vier Jahrzehnte lang für Straßenbahngleise freigehalten wurde. Diese »Vorleistung« ermöglichte die vergleichsweise zügige Errichtung der neuen Strecke in Straßenmittellage, ohne dass nennenswerter Park- und Straßenraum verloren ging.

Seiten

Tags: 
Weitere Themen aus dieser Rubrik

Der Mensch als Fehlerquelle?

"Ich war doch nur ganz kurz abgelenkt“, zitieren zahlreiche Unfallprotokolle in ganz Deutschland die Fahrer von Stadt- und... weiter

Freiburg vor dem Generationswechsel - Gnadenfrist für die letzten sechs GT8K bis 2017

Die VAG in Freiburg bekommt gerade sechs Niederflurwagen von CAF geliefert – trotzdem mustert sie die letzten sechs hochflurigen GT8K nicht aus. Sie m&... weiter

Wirklich sicher?

Hat er seinen Tod fahrlässig in Kaufgenommen? Noch immer ermittelt die Dortmunder Staatsanwaltschaft, wieso am Pfingstwochenende ein 20-Jähriger zwischen zwei als...

weiter

Das könnte Sie auch interessieren